Kurznachrichten
Italien will die Europäische Zentralbank austricksen, indem es eine andere Währung einführt. Weiterlesen >>> Häresien, ein unerklärbares kollektives Verhalten Weiterlesen >>> Am nächsten Tag wachten wir auf und es gab Krieg. Weiterlesen >>> Afrikas Tor Nach Europa: Operation Husky, Reloaded Weiterlesen >>> China – ein Pulverfass Weiterlesen >>>

Der demographische Imperialismus Erdoğans nutzt die Politik der offenen Grenzen

gefira.org

Erdoğan’s Turkish demographic imperialism is the latest failure of open borders immigration policies
Foto Anastasia Petrova / Shutterstock.com
Vor fast tausend Jahren begannen die türkischen Stämme Anatolien zu besiedeln. Wie kam es zur Entstehung des türkischen Staates? Man sagt häufig, dass der Grundstein für den Staat mit der Niederlage des Byzantinischen Reiches im Jahre 1071 in der Schlacht von Manzikert gelegt wurde. Aber die Realität ist anders. Am Tag nach der Schlacht gelang es dem Kaiser Romanos Diogenes, ein Friedensabkommen abzuschließen, laut dem der Sultan der Seldschuken eine riesige Summe erhielt, und Byzanz erlitt keine territorialen Verluste.

Inzwischen beschlossen die byzantinischen Eliten in Konstantinopel Romanos zu entmachten und die Bestimmungen des Friedensabkommens nicht einzuhalten. Im anschließenden Kampf um den Thron griff eine der Seiten auf die Hilfe von Suleiman, dem Verwandten des türkischen Sultans zurück, um ihre eigenen Chancen auf Machtübernahme zu erhöhen. Als die byzantinischen Eliten sich auf Konstantinopel konzentrierten, wurde Suleiman Nikaia anvertraut, eine der größten byzantinischen Städte in Anatolien. So entstand das Sultanat von Rum – die ständige Präsenz der Türken in Anatolien war also nicht die Folge der Eroberung, sondern die Folge der Kurzsichtigkeit der byzantinischen herrschenden Klassen.

Das Sultanat von Rum führte mal Kriege gegen Byzanz, mal war Byzanz unterworfen, während die byzantinischen Führer darauf hofften, dass sie die türkischen Völker einverleiben und christianisieren werden. Dies scheiterte aber.


Die Türkei, Serbien und Russland bereiten sich auf den kommenden Krieg auf dem Balkan vor

gefira.org

Der Zerfall von Bosnien und Herzegowina, sowie der Standpunkt Serbiens, dass Kosovo sein integraler Teil ist, ist die nächste Schlappe des EU-Establisments. Es ist nicht die Frage, ob der Krieg auf dem Balkan wieder ausbricht, sondern die Frage, wann das passiert. Seine Folgen werden schlimmer für die Stabilität Europas sein, als die, die mit sich der Konflikt in den 90er Jahren brachte. Militärische Auseinandersetzungen in Bosnien werden die Spannungen zwischen Muslimen und den echten Europäern verschärfen und die zweitgennanten dazu ermutigen, sich mit mehr Entschiedenheit der Islamisierung des Kontinentes zu widersetzen.

Die NATO-Angriffe auf Belgrad von 1999 zwangen die serbische Regierung sich aus Kosovo zurückzuziehen. Im Gegenteil zu Bosnien war Kosovo ein integraler Bestandteil der Bundesrepublik Serbien.1)Bosnien und Herzegowina waren außer Makedonien, Montenegro, Serbien, Kroatien und Slowenien eine Republik im Rahmen der Bundesrepublik Jugoslawien. In Serbien gab es hingegen zwei autonome Republiken, Wojwodina im Norden und Kosovo (sowie Metochien) im Süden. Umstritten ist es, ob eine autonomische Republik ein integraler Bestandteil des ganzen Staates sein kann. Nebenbei bemerkt, vom internationalen Recht her, wurden die zwei obengenannten autonomischen Republiken aus Serbien durch die Kommunisten/Tito ausgesondert, die, wie alle Kommunisten in der Welt, auch die in Brüssel, Nationen hassen und immer ihr Bestes tun, um sie zu spalten.Von dem internationalen Recht her war die Bombardieurng Serbiens eine unakzeptable Aggression. 2008 wurde die Unabhängigkeit Kosovos anerkannt; doch 45% der Länder erhoben einen Widerspruch und sahen in dieser aufgezwungenen Abspaltung einen gefährlichen Präzedenzfall im internationalen Recht.2)International recognition of Kosovo, Wikipedia.Ehrlich gesagt, so was wie das internationale Recht existiert nicht; was wirklich ist, ist die internationale Diplomatie, die Kriege als ihren Hauptwerkzeug verstehen mag, um ihre Regeln (die eines Stärkeren) den Schwächeren aufzuzwingen.3)War is a mere continuation of policy by other means, On War Carl von Clausewitz.

References   [ + ]

1. Bosnien und Herzegowina waren außer Makedonien, Montenegro, Serbien, Kroatien und Slowenien eine Republik im Rahmen der Bundesrepublik Jugoslawien. In Serbien gab es hingegen zwei autonome Republiken, Wojwodina im Norden und Kosovo (sowie Metochien) im Süden. Umstritten ist es, ob eine autonomische Republik ein integraler Bestandteil des ganzen Staates sein kann. Nebenbei bemerkt, vom internationalen Recht her, wurden die zwei obengenannten autonomischen Republiken aus Serbien durch die Kommunisten/Tito ausgesondert, die, wie alle Kommunisten in der Welt, auch die in Brüssel, Nationen hassen und immer ihr Bestes tun, um sie zu spalten.
2. International recognition of Kosovo, Wikipedia.
3. War is a mere continuation of policy by other means, On War Carl von Clausewitz.

Wenn Erdoğan die Belagerung von Aleppo bricht, wird er zum Vater aller sunnitischen Muslime

Gefira.org

Party Leader and Prime Minister Recep Tayyip Erdogan
Photo: fulya atalay / Shutterstock

Die Ereignisse in Syrien ändern sich sehr schnell. Die Türkei sei in Syrien eingedrungen und steuere auf Al-Bab zu, eine Stadt, die 35km von Aleppo entfernt liegt, jedenfalls laut eines Amtsträgers der türkischen Regierung und einer Aussage, die von der muslimischen Miliz erteilt wurde, welche man durch die Türkei unterstützt und in der FSA (Freie Syrische Armee) gegründet hat.1)New target is western town of al-Bab, 6 km from Syrian army, Source Hurriyet Daily.Der nächste Schritt wird darin bestehen, die Belagerung in Aleppo von der östlichen Seite zu durchbrechen. Atatürk war zum Vater aller Türken geworden, nachdem er die Schlacht von Gallipolli gewonnen und die hauptsächlichen Mächte Europas vernichtet hatte; Erdoğan wird zum Vater der sunnitischen Muslime, wenn er Aleppo befreit und somit die Oberhand über Russland und Iran gewinnt.

Russland, die Kurden und die syrische Armee waren dicht dran den Weg zu sperren, der von Raqqa nach Türkei führt. Die Invasion des türkischen Militärs ist daher ein Geschenk des Himmels für die Dschihadisten in Raqqa, denn es bewahrt sie davor, von der Türkei abgeschnitten zu werden. Die türkische Invasion auf Syrien ist ein klarer Vorteil für den ISIS.

Die Ziele Erdoğans waren schon immer offensichtlich, es sind:

  1. zu verhindern, dass die Kurden an Autonomie gewinnen, die YPD, die Schwestergesellschaft der PKK, zu zerstören;

  2. Assad die Macht nehmen.

References   [ + ]

1. New target is western town of al-Bab, 6 km from Syrian army, Source Hurriyet Daily.

Der Istanbul-Kanal: in 7 Jahren sind amerikanische Flugzeugträger im Schwarzen Meer

Gefira.org

Über mehrere letzte Monate nahm die Spannung zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu. Der Abschussfall eines weiteren russischen Flugzeugs über der Türkei trieb Ankara in amerikanische Arme. Der Iran und Syrien stehen bei Moskau, das ihnen die Unabhängigkeit von westlichen Mächten garantiert. Eigentlich ohne eine andere Wahl zu haben, beschloss die Türkei ihr Schicksal mit den USA zu verbinden. Hat ja nicht die Entente den Ersten Weltkrieg gewonnen?

Verlor nicht etwa dadurch die Türkei damals, weil sie aufs falsche Pferd gesetzt hatte? Darum traf Erdogan, der türkische Präsident auf Lebenszeit, die Entscheidung: Die Amerikaner sollen den Istanbul-Kanal benutzen und ihre Kriegsmarine ins Schwarze Meer bringen. Der Vertrag von Montreux, der verbietet, Kriegsschiffe durch den Bosporus durchzulassen, findet hier keine Anwendung. Amerikanische Einheiten fahren ja nicht über den Bosporus, sondern durch den Istanbul-Kanal. Man schreibt das Jahr 2023: Sein Bau ist gerade abgeschlossen worden.

So könnten die Ereignisse in nicht entfernter Zukunft aussehen, wenn binnen einiger nächster Jahre die Idee, einen Wasserweg durch den Kontinent zu errichten, in Erfüllung kommt.


Die Süd-Ost-Türkei ähnelt Syrien

Gefira.org

Der syrische Krieg verlagerte sich auf türkisches Gebiet. Die kurdischen Kämpfer sind zurzeit begünstigte Abnehmer der Waffen vom Westen. Die Vereinigten Staaten, Deutschland, Holland und Großbritannien bewaffnen die Kurden und stellen ihnen Militärausbildung sicher.

Nicht nur die Peschmerga, also kurdische Aufständische in dem Nordirak, befehligt vom Präsidenten Barzani, dem Hauptverbündeten Amerikas in der Region, sondern auch kurdische Fraktionen in Syrien, welche die Partei der Demokratischen Union (PYD) anführt, werden durch die USA bewaffnet. Die kurdischen Kämpfer in Syrien versprachen feierlich, dass sie die von den USA erhaltenen Waffen ihren Landsleuten von der PKK in Türkei nicht überlassen würden. Es gibt jedoch keine Möglichkeit mehr, dieses zu überwachen; der türkische Regierungsorgan „Daily Sabah” klagt bereits, dass Deutschland an die Aufständischen der PKK die Waffen liefere und ihnen die Militärschulung gewähre.

Erdogan verwandelt die Türkei in einen islamistisch-faschistischen Staat: eine Verbindung des extremen Nationalismus mit Islamismus und einem starken Führer, der in der starken Armee Rückhalt hat.


Türkei wird für mangelnde Geduld zahlen

Gefira.org

photo Andrey Khachatryan
photo Andrey Khachatryan
Die Entscheidung zum Abschuss der russischen Su-24 war eine politische Entscheidung, welche die Ungeduld der Türken wegen russischer Handlungen in Syrien zum Ausdruck bringt und die nicht unbedingt eine Folge der Luftraumverletzung ist. Sie zeigte auch die politische Unreife und die Kurzsichtigkeit der Türkei. Für Russland ist das ein Schlag, der ernste internationale Konsequenzen bringen kann. Für die Türkei kann dieser Fehler in einer sehr langen Perspektive den Verlust eines Teils ihres Gebietes an Kurden bedeuten.

Kontext und Verlauf der Ereignisse

Sollte es nach jeder Luftraumverletzung zu einem Flugzeugabschuss kommen, wäre der Dritte Weltkrieg längst über baltischen Staaten ausgebrochen, wo es zu solchen Zwischenfällen oft, nicht nur aus Verschulden russischer Piloten, kommt. Es ist angebracht, dass bei solchen Fällen die Knüpfung des Augenkontaktes zwischen Flugzeugen beider Seiten herzustellen ist, damit die Identifizierung des Eindringlings hundertprozentig bestätigt wird. Demnächst wird das fremde Flugzeug eskortiert und aus eigenem Luftraum herausgeführt.


Der Bombenanschlag in Ankara – nächster Anlass zur Fortsetzung der für die Türkei und Europa gefährlichen Politik von Erdogan

Gefira.org

Foto Aivita Lejniece

Vorige Woche sicherte sich der türkische Präsident Erdogan die Unterstützung Brüssels. Er sei derjenige, der den Schlüssel zur Lösung der Migrationskrise in Europa in seinen Händen hält. Dieser erfahrene Politiker treibt die brüsseler Elite zur Akzeptanz seiner Handlungen. Sein Besuch in Brüssel hat ihm einen Weg zur Intolleranz, Unterdrückung der Pressefreiheit, Zunahme der Agression gegen Kurden und zur Aufhebung der Demokratie in der Türkei eröffnet. Das alles erreichte er, ohne Verlust der Unterstützung brüsseler Eliten. Der Bombenanschlag vom letzten Samstag kann für Erdogan ein nächster Anlass dazu sein, seine Macht in der Türkei zu festigen.

Das Hautpziel seines Besuchs in Brüssel war, die Migrationskrise zu besprechen. Als er Brüssel verliess, war die Öffentlichkeit damit überrascht, dass beide Gesprächspartner die Verhandlungen über den Beitrittsprozess der Türkei in die EU wieder aufnehmen wollen, ohne dass sie die immer schlechtere Lage der Menschenrechte in diesem Land erwähnt haben. Das sei ein klares Zeichen des Druks, den Erdogan auf Brüssel ausübe, denn er den Schlüssel zur Lösung des aktuellen Migrationsproblems hält. Europeische Politiker sind über den möglichen Anstieg der Immigrantenzahl in Europa erschrocken.


Der Krieg in Syrien und Irak breitet sich auf die Türkei aus

Gefira.org

Foto Volodymyr Borodin

Seitdem im Juli d.J. die Vereinigten Staaten von der Türkei die Teilnahme an dem in Syrien und Irak ausgetragenen Krieg erzwungen haben, hat sich der Konflikt über die Grenze auf dieses Land ausgedehnt. Unser Team beobachtet täglich die Kampfhandlungen in der Türkei. Laut unserer Einschätzung sind im vorigen Monat , infolge des bewaffneten Konflikts  zwischen der türkischen Armee und den kurdischen Aufständischen etwa ein Tausend Menschen in der  Osttürkei und im Nordirak ums Leben gekommen. Unter Berücksichtigung der  Häufigkeit der Zwischenfälle, der tagtäglichen Attacken kurdischer Kämpfer in der Türkei, sowie unter Berücksichtigung dessen, daß die Kurden von Vereinigten Staaten, Deutschland und anderen westlichen Ländern nachgerüstet werden, ist es , unserer Meinung nach, zu erwarten, daß sich die Situation noch verschlimmern kann. In nächsten Wochen werden wir mehr von genauen Zahlen liefern. Es ist kein Zufall, daß sich die Migrationskrise in derselben Zeit auf Europa übertragen hat, in der die Türkei der leichtsinnigen Politik von USA und Europa, den ethnischen Konflikten, dem Religionsfanatismus und den politischen Ambitionen zum Opfer gefallen ist.