Kurznachrichten
Die Auflösung der europäischen Gesellschaften Weiterlesen >>> Überzeugungen schaffen moderne Religionen und vernichten echte Wissenschaft Weiterlesen >>> Kinder sind das politische Werkzeug der Wahl in den Händen schamloser Propagandisten Weiterlesen >>> Die Zeichen stehen auf Sturm Weiterlesen >>> Macron – No taxation without representation Weiterlesen >>>

Sirisch-ukrainische Interessen Russland’s

Gefira.org

Moskwa-1200Die Meldungen über Intensivierung russischer Aktivitäten in Syrien sind parallel zu Gerüchten über Einschränkung der Unterstützung für Separatisten in den sog. Volksrepubliken von Donietsk und Lugansk. Vladimir Putin wird wahrscheinlich kein Spiel an zwei Fronten gleichzeitig riskieren und konzentriert eher seine Aufmerksamkeit auf den Nahen Osten. Das tut er nicht nur wegen der direkten Gefahr seitens des sog. Islamischen Staates und des eventuellen Zusammenbruchs des Regimes von Basar al Assad, sondern auch, weil der Weg zum Sieg in der Ukraine eben über Damaskus und Latakia führt.

Seit dem 1. September wurde der Waffenstillstand in der Ost- Ukraine von beiden Konfliktparteien generell eingehalten. Doch gelegentliche Zwischenfälle, wo die Übereinkunft beinträchtigt wurde, haben sich Rebellen (1) und die ukrainische Armee gegenseitig vorgeworfen.
Auch die Kontaktgruppe konnte keine Einigung über volles Zurückziehen schwerer Waffen (3) schaffen. Die mit den Wahlen in den sog. Volksrepubliken von Lugansk und von Donetsk(4) verbundenen Reibereien weisen auch darauf hin, daß der politische Chaos kann nicht aufgehalten werden.

Inkohärente Erklärungen der Separatistenanführer lassen auch daran zweifeln. Sie lavieren zwischen Terminen, ohne zu wissen, ob ein Termin im Umbruch von Oktober und November besser wäre, als der 21.Februar, oder nicht (5). Dies kann bedeuten, daß sie die Bodenhaftung verlieren, denn Russland scheint im Moment sich von beiden Konfliktparteien abzuschneiden. Der politische Druck Russlands auf Ukraine wird dadurch nicht milder sein, ganz im Gegenteil.